+++News aus der Freisinger CSU Stadtratsfraktion: Trägt die Gesundheit der Kinder in Freising ein Preisschild?+++

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen steigt im gesamten Bundesgebiet, und auch im Landkreis Freising explodiert sie förmlich. Die vierte Welle ist massiv am wüten. Besorgniserregend ist vor allem die Tatsache, dass derzeit viele Infektionen bei Kindern und Jugendlichen auftreten, welche leider trotz wöchentlichen Pooltests überwiegend ungeschützt sind. Vor diesem Hintergrund ist die Entscheidung der Stadt Freising, überhaupt keine Luftreinigungsgeräte für Schulen, Kindertagesstätten sowie Bildungsstätten anzuschaffen, weiterhin kritisch zu betrachten. In Gesprächen mit Elternbeiräten der Freisinger Grundschulen herrschte unisono dieselbe Frage – Warum nutzt man diesen wichtigen Mosaikstein zur Gesundheits- und Unterrichtssicherung nicht?
Wir sind der Auffassung, dass wir die Gesundheit der jungen Generation, aber auch der Beschäftigten vor Ort, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und Möglichkeiten schützen, und gleichzeitig eine Schließung von Kindergärten, Schulen sowie Begegnungsstätten für Kinder und Jugendliche vermeiden müssen. Auch Luftreinigungsanlagen sind dabei ein wichtiger Ansatz, um beide Ziele zu erfüllen. Nicht zuletzt deshalb stellte sowohl der Bund, als auch der Freistaat Bayern – leider nur unzureichende – Förderungen für Kommunen bereit.
Ehrlicherweise muss eingeräumt werden, dass sowohl die Förderungsvoraussetzungen, wie auch der Nutzen von Luftfilteranlagen nicht unumstritten sind.
Auch wenn Luftreinigungsanlagen letztlich kein Allheilmittel sind, erscheint uns aber eine vollkommene Abkehr von dieser unterstützenden Maßnahme der falsche Weg.
Wenn wir in der aktuell doch sehr kritischen Phase dem Gesundheitsschutz unserer Kinder ein Preisschild anhängen und jetzt nicht anfangen, konkrete Maßnahmen beispielsweise in Form der Luftfilteranlagen zu ergreifen, besteht die große Gefahr, dass wir in naher Zukunft einen noch höheren Preis zahlen werden.
Wir als CSU-Fraktion im Freisinger Stadtrat erachten es deshalb dringend geboten, jede Chance einer Situationsverbesserung zu ergreifen und nicht sehenden Auges in eine weitere Katastrophe zu steuern. Daher haben wir im Stadtrat Freising bereits vor dem Beginn des neuen Schuljahres den Ergänzungsantrag gestellt, jede Kita, jeden Kindergarten und jede Schule mit Luftfilteranlagen auszustatten. Leider ohne Erfolg.
Jetzt sollte die Stadt, angesichts der wiedereingeführten Maskenpflicht in den Bildungseinrichtungen auch am Platz, ihre Entscheidung nochmals überdenken. Wenn nicht jetzt, wann dann?
Für die CSU-Stadtratsfraktion

gez.

Rudolf Schwaiger

Fraktionsvorsitzender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.