+++News aus der Stadt Freising: Spannende Leibniz-Veranstaltung mit Freisinger Wissenschaftlerinnen am Dienstag den 8. November 2022.+++

„Book a Scientist“ heißt ein wissenschaftliches „Speed-Dating“ der Leibniz-Gemeinschaft für die interessierte Öffentlichkeit: Am Dienstag, 08. November 2022, besteht im Zeitraum von 10 bis 11.30 und von 16 bis 17.30 Uhr die Gelegenheit, zu einem vorgebuchten Termin virtuell mit Leibniz-Expertinnen und -Experten sprechen – Reservierungen sind bereits möglich.

Der Wissenschaftsstandort Freising-Weihenstephan ist Sitz des Leibniz-Instituts für Lebensmittel-Systembiologie an der Technischen Universität München (Leibniz-LSB@TUM) – die Universitätsstadt Freising freut sich daher, dass mit Dr. Melanie Köhler und Dr. Stephanie Frank auch zwei Wissenschaftlerinnen des Freisinger Leibniz-Instituts als Expertinnen mit dabei sind. Insgesamt stehen unter https://www.leibniz-gemeinschaft.de/bookascientist über 120 Themen für die je 25-minütigen Einzelgespräche zur Auswahl, und das Prinzip ist einfach: „Buchen Sie sich Ihren exklusiven, virtuellen Termin mit Leibniz-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern. In persönlichen Gesprächen geben die Leibniz-Forschenden Einblick in ihre Themen und ihren Arbeitsalltag, beantworten Ihre individuellen Fragen und freuen sich auf den Austausch mit Ihnen!“ Das Angebot ist kostenlos.

Die beiden Freisinger Expertinnen finden sich unter der Rubrik „Gesundheit, Altern & Ernährung“:

Mit dem Mikroskop das Mundgefühl von Lebensmitteln erforschen

mögliche Zeitfenster für die Buchung: 10:00 – 10:25 | 10:30 – 10:55 | 11:00 – 11:25 | 16:00 – 16:25 |16:30 – 16:55 | 17:00 – 17:25

Wie sich ein Lebensmittel im Mund anfühlt, spielt eine wichtige Rolle für dessen Wohlgeschmack und Verbraucherakzeptanz. So sollte z. B. ein Joghurt eine cremige Konsistenz aufweisen, damit er lecker schmeckt. Dies lässt sich jedoch kaum erreichen, wenn er nicht viel Fett enthält. Um neue Wege zu finden, die das Mundgefühl fettarmer Milchprodukte verbessern, nutzt Dr. Melanie Köhler ein sogenanntes Rasterkraftmikroskop (Atomic Force Microscope). Damit erforscht sie auf molekularer Ebene die Funktionsweise von Mechanorezepto-ren und Lebensmittelinhaltsstoffen, die das typische Mundgefühl eines Nahrungsmittels mitbestimmen. Wozu sich das Mikroskop noch nutzen lässt, z. B. um die Bindung eines Virus an eine Wirtszelle zu untersuchen, erklärt Dr. Köhler gern im persönlichen Gespräch.

Aromaforschung für den Verbraucherschutz

mögliche Zeitfenster für die Buchung: 10:00 – 10:25| 10:30 – 10:55 | 16:00 – 16:25 | 16:30 – 16:55 |17:00 – 17:25

Dr. Stephanie Frank erforscht Geruchsstoffe, die das Aroma von Lebensmitteln prägen. Ihre Forschung hilft nicht nur kleinen und mittelständischen Unternehmen, sondern trägt auch zum Verbraucherschutz bei. So fand die Stiftung Warentest vor einigen Jahren in Getränken mit Kirschgeschmack gesundheitsgefährdendes Benzol. Doch wie war die Substanz in die Getränke gelangt? War Benzaldehyd als wesentliche Komponente des Kirscharomas die Quelle? Und wenn ja, wie ließe sich das Problem beheben? Eine Studie, an der die Lebensmittelchemikerin maßgeblich beteiligt war, beantwortet heute diese Fragen. Sie zeigt auf, dass man Kirscharoma (Benzaldehyd) von der Produktion bis zum Verkauf unbedingt vor Licht schützen sollte, damit kein Benzol entsteht, das später in Produkte gelangen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert