+++News von den Grünen im Landtag: Starkregenmanagement in der kommunalen Praxis Online-Fachgespräch am 2. Dezember, 19 Uhr.+++

Starkregenereignisse zählen zu den Extremwettererscheinungen, die in den letzten Jahren zugenommen haben. Enorme Niederschläge, die nicht mehr von der Kanalisation oder den Böden aufgenommen werden können, haben das Zeug, beträchtliche Schäden zu verursachen und Menschenleben zu gefährden. Diese Ausnahmesituationen werden mit zunehmendem Klimawandel künftig verstärkt auftreten. Auf dem Weg zur klimaresilienten Kommune braucht es daher eine gut strukturierte örtliche Überflutungsvorsorge, die Teil des Risikomanagements der Kommunen wird. Eine Vielzahl von Städten und Gemeinden in Bayern hat sich bereits auf den Weg gemacht, um integrale Konzepte zum kommunalen Sturzflutrisikomanagement zu erstellen. Dabei handelt es sich aus Sicht der Kommunalverwaltungen um ein komplexes, interdisziplinäres Unterfangen: Verschiedene Akteure sind an einen Tisch zu bringen, Zuständigkeiten und Zielkonflikte müssen geklärt werden, Maßnahmen verschiedenster Art müssen bestimmt und umgesetzt werden. 

Im Mittelpunkt unserer digitalen Abendveranstaltung sollen praktische Erfahrungen kommunaler Entscheidungsträger*innen mit dem Erstellen und Umsetzen von örtlichen Konzepten zum Sturzflutrisikomanagement stehen. Was braucht es, um in der Gemeinde die zuständigen Akteur*innen an einen Tisch zu bringen und den Prozess in Gang zu setzen? Was sind die Herausforderungen bei der Konzepterstellung? Welche technischen Möglichkeiten bietet IT-Technik? Welche Möglichkeiten der Förderung gibt es? Wie kann der Freistaat die Rahmenbedingungen verbessern? 

Für uns Grüne steht fest, dass wir alles tun müssen, um das Klima zu schützen und uns gleichzeitig den Klimafolgen anzupassen. Die örtliche Starkregenvorsorge ist schon seit längerem Teil unserer Strategie zur Klimaanpassung. Aus kommunalpolitischer Sicht heißt das, dass moderne und starke Kommunalverwaltungen hierzu gute Steuerungsmöglichkeiten an die Hand bekommen müssen. Wir setzen uns dafür ein, dass der Freistaat die Kommunen bei der Erarbeitung der Konzepte und Maßnahme zur Überflutungsvorsorge finanziell erheblich unterstützt. Neben attraktiven Fördersätzen ist aber auch ein größeres Informationsangebot entscheidend. 

Diskutieren Sie mit uns und unseren Podiumsgästen: 

– Johannes Becher, MdL, Sprecher für kommunale Fragen

– Jan Boeckmann, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Entwickler des AKUT-Tools 

– Ludwig Artinger, 3. Bürgermeister der Stadt Regensburg

– Katharina Schätz, Klimaresilienzmanagerin der Stadt Regensburg

Anmeldung und Infos unter: https://www.gruene-fraktion-bayern.de/termine/

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an: Michael.Schlegelmilch@gruene-fraktion-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.