+++News aus der Stadt Freising: Auch Freising ist gefragt bei groß angelegter online-Umfrage für GOAT 3.0 +++

Mobilität betrifft alle – jeden Tag. Mit „GOAT 3.0“, einem „Geo Open Accessi-bility Tool“, entwickelt ein Projektkonsortium derzeit ein web-basiertes Pla-nungswerkzeug für eine nachhaltige Raum- und Verkehrsplanung weiter. Es soll neben Erreichbarkeitsanalysen für öffentlichen Nahverkehr auch Planungsfunktionen für eine 15-Minuten-Stadt, für Freiraumplanung und die Daseinsvorsorge bieten. Wichtiger Bestandteil dabei ist eine bundesweite Befragung zur nahräumlichen Erreichbarkeit, wie sie die Bevölkerung tatsächlich erlebt und einschätzt. Die Stadt Freising ist Praxispartner in dem Projekt – eine Teilnahme auch der Freisingerinnen und Freisinger an der Umfrage kann ausdrücklich helfen, ein Werkzeug zu entwickeln, das auch in Freising einer lebensnahen, an den Bedürfnissen der Einwohner/-innen orientierten Stadtplanung zugutekommt. Die zehnminütige online-Umfrage ist unter http://go.tum.de/388003 bis Juli 2022 zu erreichen. Unter allen Teilnehmenden werden Gutscheine für die Deutsche Bahn verlost.

GOAT wird von einer aktiven Community als Open-Source-Projekt entwickelt. Die Arbeit des Projektkonsortiums aus Technischer Universität München (TUM), Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), Plan4Better GmbH, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. Dresden (IÖR) und Prof. Schaller UmweltConsult GmbH (PSU) wird durch die Innovations-initiative mFUND des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr gefördert.

Über die bundesweite Befragung sollen Grundlagen für die Entwicklung neuer Indikatoren zur 15-Minuten-Stadt und zur Daseinsvorsorge ermittelt werden. Die Anwendung GOAT ist ein interaktives Instrument, mit dem die Mobilität von Morgen evidenzbasiert geplant, entworfen und bewertet werden kann. Alle Bürger/-innen sollen ihren täglichen Bedarf nachhaltig decken können – angefangen bei der Mobilität. Nachdem im Rahmen des Projektes „GOAT 1.0“ bereits eine erste Version von GOAT für die Planung des Fuß- und Radverkehrs entwickelt wurde, soll das Tool nun auch auf den motorisierten Verkehr (ÖPNV/MIV) ausgeweitet und um weitere Funktionen ergänzt werden. „Mithilfe von GOAT 3.0 erhalten Planer/-innen und Politiker/-innern ein digitales Werkzeug für die nachhaltige Wegeplanung und Raumgestaltung, das ihnen hilft, Konzepte und Entscheidung entsprechend auszulegen. Es basiert auf gesicherten Datengrundlagen und ergänzt die formalen und informellen Planungsinstrumente (z.B. Nahverkehrspläne, Mobilitätskonzepte und Bauleitplanung)“, so die Projektverantwortlichen.

Weitere Informationen zu GOAT 3.0 unter www.open-accessibility.org sowie zur Innovationsinitiative mFUND unter www.mFUND.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.