+++News aus der CSU: Pressemitteilung des CSU-Kreisverbands zum Vertragsabschluss für den Pflegestützpunkt+++

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
zum Vertragsabschluss für den Pflegestützpunkt im Landkreis Freising
der stellvertretenden CSU-Kreisvorsitzenden Manuel Mück, Tanja Knieler, Simon
Schindlmayr und Kreisrat Gregor Wild
Pflegebedürftigkeit in der Familie wirft viele Fragen und Unsicherheiten auf.
Ein Pflegestützpunkt bietet Beratung und Hilfe durch anbieterneutrale Fachkräfte
bei den zahlreichen damit verbundenen Herausforderungen für pflegebedürftige
Personen und deren Angehörige. Der Landkreis Freising betreibt
bereits seit einigen Jahren auf eigene Kosten eine Pflegefachberatung. Mit
dem Pflegestützpunkt kann dieses Angebot nun ausgeweitet werden und die
Kosten verteilen sich auf mehrere Schultern, so dass der Landkreis nur noch
ein Sechstel der Kosten selbst tragen muss.
Umso unverständlicher ist es aus Sicht der CSU-Kreistagsfraktion, dass der
Landkreis Freising sich so lange Zeit gelassen hat, die Einrichtung des Pflegestützpunktes
auf den Weg zu bringen. Schon im September 2020 hatte die
CSU-Fraktion die Einrichtung des Pflegestützpunktes beantragt, kurz nachdem
der bayerische Landtag das Initiativrecht zur Schaffung von Pflegestützpunkten
auf den Weg gebracht hatte.
„Dass die Menschen im Landkreis Freising auf diese Ausweitung des Angebots
nun länger warten müssen, weil das Landratsamt die Bearbeitung über

ein Jahr hat liegen lassen, verstehen wir nicht.“, so Fraktionsvorsitzender Manuel
Mück. Mehrfach hatte Kreisrat Gregor Wild im Ausschuss für Demographie
und Soziale Fragen nachgehakt. Erst im Oktober 2021 hatte Landrat
Helmut Petz dann ein Konzept für den Pflegestützpunkt auf die Tagesordnung
des Ausschusses gesetzt.
„Der Bezirk hat lange auf den Antrag aus Freising gewartet. Zahlreiche Städte
und Landkreise in Oberbayern haben bereits lange vor Freising das Angebot
des Bezirks angenommen und die Vereinbarung für den Pflegestützpunkt abgeschlossen,
in vielen Kommunen ist er bereits in Betrieb“, bestätigt Bezirksrat
Simon Schindlmayr.
Der Landkreis will dabei derzeit nur zwei der drei möglichen Stellen in Anspruch
nehmen. „Das ist unverständlich. Wir haben einen großen Landkreis
und könnten mit mehr Personal auch die wichtige ortsnahe Versorgung besser
gewährleisten. Mit einer älter werdenden Gesellschaft werden solche Beratungsangebote
immer wichtiger, umso niedrigschwelliger umso besser“, unterstreicht
stv. Kreisvorsitzende Tanja Knieler aus Hallbergmoos, die als Pflegepolitikerin
von Anfang an das Thema begleitet hat.
„Wir hoffen nun, dass die Umsetzung der Vereinbarung und die Eröffnung
des Pflegestützpunkts bald erfolgt und dass die ortsnahe Hilfe auch möglichst
bald ausgeweitet werden kann“, so die CSU-Politiker.

…………………………………………………………………………………………………………………………
CSU-Kreisverband Freising
Bezirksrat Simon Schindlmayr, stv. Kreisvorsitzender
Hollerner Str. 17, 85386 Eching
Mobil: 0179 / 5156413, E-Mail: simon@schindlmayr.de
Internet: www.csu-freising.de
Christlich-Soziale Union

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.