+++Freising: Grundschule St. Lantbert ist Partnerschule von „Balu und Du“ – Gewinnbringendes Ehrenamt: Neue junge Erwachsene sind als Mentoren immer herzlich willkommen+++

Ein kleines Schild dokumentiert ab sofort die gedeihliche Kooperation der Grundschule St. Lantbert mit dem Mentorenprojekt „Balu und Du“, angeboten vom Treffpunkt Ehrenamt der Stadt Freising. Schon seit drei Jahren verbringen einzelne Grundschulkinder der zweiten oder dritten Klassen mit „Balus“ – engagierten jungen, ehrenamtlich tätigen Erwachsenen – regelmäßig einen Teil ihrer Freizeit. In den letzten Monaten haben der Treffpunkt Ehrenamt und die Grundschule gemeinsam das Präventions- und Schutzkonzept ausgebaut und aktualisiert. Schulleiterin Juliane Dorfmüller freut sich über die Unterstützung: „In einer individuellen Eins-zu-Eins-Beziehung können Potenziale von Kindern gefördert und Ungleichheiten abgemildert werden. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen an und mit ihrem ,Balu‘ neue, andere Lebenskonzepte kennen und werden individuell auf Augenhöhe gefördert.“

Die Kinder werden von ihren Lehrerkräften oder den Jugendsozialarbeiterinnen Veronika Bachnick und Miriam Frankl vorgeschlagen. „Wenn uns auffällt, dass ein Kind bzw. seine Familie aus unterschiedlichsten Gründen wenig Möglichkeiten zur sinnvollen Freizeitgestaltung haben oder ein Kind Stärkung und Aufmerksamkeit braucht, empfehlen wir eine Teilnahme am Projekt.“

Die positive Entwicklung eines „Moglis“, eines Kindes also, das sich von einem „Balu“ begleiten lässt, bemerken in der Praxis sowohl die Lehrer/-innen als auch die jungen Erwachsenen. So erzählt „Balu“ Konstantin: „Mir gefallen die Fortschritte, die mein ,Mogli‘ macht. Er fragt immer mehr nach, ist sehr interessiert und nimmt viel mehr von seiner Umgebung wahr als anfangs. Er hat auch seine Schüchternheit abgelegt und traut sich, auf andere Menschen zugehen.“
„Balu“ Nadine entschloss sich erst vor kurzem, ein Jahr lang ein Kind zu begleiten, denn „gerade die Corona-Krise hat mir nochmal vor Augen geführt, was wirklich wichtig ist. Das soziale Leben hat ja im letzten Jahr nur stark eingeschränkt stattgefunden, worunter vor allem auch Kinder stark gelitten haben. Da braucht es genau solche Projekte, die den sozialen Kontakt und das Miteinander fördern.“ Die Kinder verdienen Stärkung, daran besteht kein Zweifel. Leider haben auch die potentiellen „Balus“ (Alter: 17 bis 30 Jahre) schwierige Zeiten hinter sich.

Neue „große“ Partner/-innen gesucht: Spannende Aufgabe

Das Projekt sucht derzeit dringend junge Leute, die sich auf das schöne Abenteuer einlassen wollen. „Balu“ Bernadette hat es nicht bereut: „Ich habe sehr viel gelernt über Kinder und kindliche Verhaltensweisen. Auch konnte ich plötzlich die Welt wieder mit Kinderaugen sehen – eine tolle Erfahrung! Ich merke, dass sich mein Horizont erweitert hat durch neue, sehr intensive Erfahrungen und ganz nebenbei habe ich Freising besser kennengelernt. Ich wusste gar nicht, was die Stadt alles bietet!“

Interessierte junge Leute können sich mit dem Treffpunkt Ehrenamt in Verbindung setzen unter Tel. 0 81 61/ 54-4 52 52 oder per E-Mail an treffpunkt-ehrenamt@freising.de. Weitere Infos zum Projekt gibt’s auch online unter https://www.freising.de/leben-wohnen/treffpunkt-ehrenamt/balu-du. Die „Balus“ werden gezielt vorbereitet und unterstützt. Sie sind wie die „Moglis“ haftpflicht- und unfallversichert und erhalten etwas Aktivitätsgeld für Unternehmungen mit dem von ihnen betreuten Kind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.