+++der Stadt Freising Schule News: Ideenreich und flexibel so unterstützt das Team der Stadtjugendpflege die Grund- und Mittelschulen während des Distanz-und Wechselunterrichts+++

Zum Foto:
Einzutauchen und sich zu vertiefen, dazu lädt ein Tafelbild ein, das die Notbetreuungsgruppe der Grundschule Neustift (1. und 2. Klasse) gefertigt hat. Foto: Stadtjugendpflege.

Kontakt halten
Das Team der Stadtjugendpflege unterstützt die Grund- und Mittelschulen während
Distanz-und Wechselunterricht ideenreich und flexibel
Wechselunterricht, Präsenzunterricht, Notbetreuung oder Distanzunterricht?
Den Überblick, wann was stattfindet, haben doch die meisten schon verloren. Eine
schwierige Situation, auch für die Teams der Stadtjugendpflege, die in den Grund- und
Mittelschulen in Freising den offenen und gebundenen Ganztag leiten. Die größte
Herausforderung in diesen ungewöhnlichen (Schul-)Zeiten ist es auf jeden Fall, den
Kontakt zu Schülerinnen und Schülern nicht zu verlieren.
Doch auch wenn Unterricht momentan schwierig bis unmöglich ist – ideenreich und
flexibel ist die Unterstützung für Kinder und Lehrer, wie die Angebote in den Schulen
zeigen.
Solange die Schulen komplett im Distanzunterricht waren, konnten sowohl die Teams der
Offenen Ganztagsschule (OGS) und der Mittagsbetreuung in Neustift, der OGS und der
Ganztagsklassen der Grundschule St. Lantbert zumindest die Notbetreuung unterstützen.
Dazu gehört natürlich die Betreuung der anwesenden Kinder, die aufgrund der kleineren
Gruppen, mehr Aufmerksamkeit genießen. Erfreulicherweise ist es aber auch anders
möglich Kontakt zu den Kindern zu halten, die zu Hause bleiben. „Einzelne Schüler
werden beraten und unterstützt in Problemsituationen. Immer in enger Zusammenarbeit
mit den Jugendsozialarbeitern.“, erklärt Michaela Hain-Liesting, von der OGS und der
Mittagsbetreuung in Neustift. Unterstützung beim Lesen geht beispielsweise auch
telefonisch und per E-Mail lässt sich mit aufmunternden Worten oder Hilfe bei den
Aufgaben sowieso Kontakt halten. Und tatsächlich sei der gute alte Brief mit Bastelsets
und Malvorlagen eine Aufmunterung, die bei Grundschulkindern gut ankomme, so das
Team der OGS St. Lantbert. Kollegin Mechthild Hamberger, Leiterin der Ganztagsklasse in
St. Lantbert, freut sich, dass „die Schülerinnen und Schüler einer vierten Klasse auf
YouTube ihre Breakdance-Übungen von ihrem Tanzlehrer Benedikt Mordstein bekommen
haben.“
Erst mit Beginn des Wechselunterrichts Ende Februar hat sich die Situation nochmal
verändert. Es sind wieder mehr Kinder zu betreuen und in Neustift ist die Notbetreuung
komplett in der Hand der Mitarbeiterinnen der Stadtjugendpflege. Die Ganztagsklassen
haben wieder einen beinahe normalen Rhythmus mit Mittagessen, Studierzeit und
Entspannung.
Deutlich wird im Wechselunterricht mit anschließender Betreuung in jedem Fall, dass die
Kinder es genießen in die Schule gehen zu können und einen halbwegs normalen
Tagesablauf zu haben.
Anders und doch ähnlich hat das Team der Mittelschule Lerchenfeld während des
Distanzunterrichtes ein digitales Ganztagskonzept auf die Beine gestellt. „Wir verfügen
über einen virtuellen Ganztagsraum, in den die Schülerinnen und Schüler sich einloggen
können.“, so Tatjana Roncolato Donkor, Leiterin der Ganztagsbetreuung. Die Online Präsenz sei wichtig, einige nutzen den Raum um über ihren Alltag zu reden, aber auch
Nachhilfe und das Sprechen über den Lernstoff habe sich bewährt. Spiele, Rätsel und
Konzentrationsübungen lassen sich sehr gut digital umsetzen. Ein Konzept, das für diese
Altersgruppe auf jeden Fall optimal funktioniert.
Wie die Situation nach den Pfingstferien ist, weiß noch niemand. Alle hoffen, dass der
Präsenzunterricht wenigstens bis zu den Sommerferien in voller Klassenstärke wieder
stattfinden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.