+++Corona News aus dem Landratsamt: Mangelnde Impfbereitschaft – Landrat Petz warnt, dass Corona den Landkreis erneut hart treffen könnte+++

Unsere bewährte Strategie bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie beruht auf drei Säulen: Impfen, Testen und vernünftiges Verhalten –  vor allen Dingen Impfen! Insbesondere dabei drängt die Zeit. Als der Landkreis Freising bei der Zuteilung von Impfdosen im Vergleich zu anderen Landkreisen im Hintertreffen war, hat sich Landrat Helmut Petz im Juni 2021 mit einem Brandbrief an den Bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek gewandt. Dieser hat nun reagiert und dem Landkreis Freising Sonderzuweisungen in Aussicht gestellt.

Das Landratsamt hatte geplant die Sonderzuweisungen bei Impfaktionen zu verimpfen, unter anderem BioNTech und Moderna für 3.240 Bürger am 10. und 11. Juli in der Realschule Gute Änger. Nachdem sich jedoch nur 248 Bürger dafür angemeldet haben, muss die Aktion nun wegen der zu geringen Anmeldezahl abgesagt werden.  Auch die Sonderimpfaktion mit AstraZeneca am 10. und 11. Juli in der Außenstelle des Impfzentrums in Au wird aus dem gleichen Grund abgesagt. Bislang hat der Landkreis Freising stets alle Impfstofflieferungen verimpfen können, die er vom Freistaat erhält. Noch musste keine Impfdose weggeworfen werden.

Wegen der derzeitigen mangelnden Impfbereitschaft im Landkreis macht sich Landrat Petz große Sorgen: „Wenn wir vermeiden wollen, dass im Herbst dieses Jahres wieder höhere Inzidenzzahlen und damit möglicherweise ein erneuter Lockdown mit Auswirkungen auf die Schulen und auf viele weitere Bereiche unseres Lebens bevorstehen, müssen sich mehr Menschen impfen lassen. Die derzeitige Impfquote reicht für eine Herdenimmunität bei Weitem nicht aus“. Mit deutlichen Worten umreißt Landrat Petz die Situation. Aktuell liegt die Impfquote im Landkreis bei 44,68 Prozent (Erstimpfungen gesamt pro 180.313 Einwohner, Stand: 6. Juli 2021). Laut Angaben des Robert Koch-Instituts tritt die Herdenimmunität jedoch erst ein, wenn in Deutschland mindestens 85 Prozent der Erwachsenen geimpft sind.

Bis zum 12. Juli kann das Impfzentrum zwar weiter eine Vollauslastung von 420 Impfungen pro Tag fahren, danach bleiben die Anmeldungen aber hinter den Impfmöglichkeiten zurück mit der Folge, dass das Impfzentrum mangels Terminbuchungen gegebenenfalls tageweise schließen muss.

Daher appelliert Landrat Petz an alle noch nicht geimpften und an alle genesenen Bürgerinnen und Bürger: „Melden Sie sich bitte über das Onlineportal BayIMCO für die Impfung gegen das Coronavirus an. Diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die sich zu der stornierten Sonderimpfaktion in der Realschule Gute Änger angemeldet hatten, wählen bitte über das Registrierungsportal einen neuen Termin im Impfzentrum aus. Nur so können wir im Herbst einen neuen Lockdown mit erneuten empfindlichen Beschränkungen unseres schulischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens verhindern!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.