+++ Echings 1. Bürgermeister Sebastian Thaler – weitere Ermittlungen wegen privaten Immobiliengeschäften +++

Die Skandale um Echings 1. Bürgermeister und SPD-Kreisrat Sebastian Thaler scheinen nicht abzureißen. Erst vor ein paar Wochen wurde das Echinger Rathaus von der Staatsanwaltschaft Landshut und der Kripo durchsucht. Der Vorwurf: Untreue.

Jetzt sollen auch wegen einem privaten Immobilienkauf Thalers weitere Ermittlungen eingeleitet worden sein. Herr Thaler und seine Frau sollen im November 2019 einem 92-jährigen, totkranken Bewohner des Alten Service Zentrums zwei Wohnungen mit Garten und Garage in der Lessingstraße in Eching mit ca. 100 m² Wohnfläche für 300.000,- Euro abgekauft haben. Der Marktwert 750.000 – 800.000 Euro!

Wir konnten über das Umfeld des mittlerweile verstorbenen ASZ-Bewohners, Hans L., Kontakt zu seinen Verwandten in Baden-Württemberg aufnehmen und erfuhren Details über diesen Immobilienkauf.

Saskia S. (Name geändert) und ihre Schwester waren mit ihrer Mutter die letzten Verwandten des schwerkranken Mannes, der im Mai 2020 verstarb. Seit vielen Jahren kümmerten sie sich an Wochenenden und freien Tagen um ihren Großonkel und hatten seit Jahren auch eine Kontovollmacht.

Erst auf der Beerdigung erfuhren sie, dass Hans L. seine Immobilien sechs Monate vorher an Bürgermeister Sebastian Thaler und seiner Frau verkauft hatte. Nach Kontrolle der Kontoauszüge stellen sie eine Überweisung von Thaler und seiner Frau über 300.000 Euro auf Hans L.s Konto fest. Seit dem kämpfen sie gegen die Eheleute Thaler um ihr Erbe.

Quelle: www.sebastian-thaler.de

Der Kaufvertrag zwischen Thaler und Hans L. soll am 20.11.2019 bei einem Notar in Neuburg a. d. Donau unterzeichnet worden sein. Wenige Wochen vorher hatte Hans L. einen Schlaganfall und wurde zunehmend zum Pflegefall.

Das Ehepaar Thaler hatte den gebrechlichen, kranken Mann im Alten Service Zentrum in Eching abgeholt und zu einem ca. 70 km entfernten Notar gefahren. Während unseren Recherchen fiel uns auf der Webseite des besagten Notars auf, dass sein Geburtsort nur wenige Kilometer von Thalers Heimatgemeinde Kümmersbruck entfernt liegt. Zufall?

Das Kuriose am Kaufvertrag vom November 2019: der Immobilienkauf sollte erst nach dem 31.03.2020 in der Gemeindeverwaltung in Eching angezeigt werden. Am 15.03.2020 fanden die Bürgermeisterwahlen statt (Anm. d. Red.). Wollte man vor der Wahl kein Risiko eingehen?

Auf der Beerdigung versprach Sebastian Thaler im ersten Gespräch mit Saskia S. und ihrer Familie, dass er sich bei ihr melden wolle. Er soll jedoch nie angerufen haben.

Wir haben den 3. Bürgermeister und Bundestagskandidaten der Grünen, Leon Eckert, und die Leitung des Echinger Alten Service Zentrums, Sigline Lebich (Grüne), um eine Stellungnahme gebeten. Jedoch haben wir bis jetzt von beiden keine Antwort erhalten. Wusste die Heimleitung von diesen Vorgängen?

Quelle: www.leon-eckert.de
Quelle: www.gruene-oberbayern.de

Schließlich haben Eckert und Lebich mit den Gemeinderäten der sog. „Bunten Koalition“ im Gemeinderat auch die Zahlungen der privaten Gerichtskosten Thalers mitgetragen und ihren Freund bei all seinen Vorhaben unterstützt. Von diesen Immobiliengeschäften müssen sie auch erfahren haben.

Bereits im September 2020 veröffentlichte der CSU-Ortsvorsitzende Yavuz Kalkan in der Echinger Rundschau einen offenen Brief an Sebastian Thaler, in dem er genau dieses Immobiliengeschäft in Frage stellte. Bis heute hat Sebastian Thaler keine Stellung dazu bezogen. Kalkan möchte aber zur Causa Thaler keinen Kommentar abgeben. Ein „Wir müssen erst die Arbeit der Behörden abwarten. Bis dahin gilt die Unschuldsvermutung.“ ließ er sich noch entreißen.

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/dubiose-vorwuerfe-sebastian-thaler-echinger-buergermeister-wehrt-sich-1.5105090

Wir werden diesen Krimi für Sie weiterverfolgen und bleiben dran. AH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.